Mittwoch, 5. Oktober 2011

Ursache von Krankheiten

Im letzten Aufsatz haben wir gesehen, dass wir alle den mannigfaltigsten Einflüssen aus dem Jenseits ausgesetzt sind. Wir haben zwar die Wahl, welchen Einflüssen wir stattgeben und demzufolge, welche Art der Wesen wir in unserer Sphäre dulden. Wir haben gesehen, dass wir einzig und allein dadurch, welchen Gedanken wir nachhängen, bestimmen, in welchem Niveau der Geisterwelt wir uns aufhalten. Denn das Leben im Diesseits und die unsichtbare Geisterwelt sind nicht zu trennen, beide Welten gehören unweigerlich zusammen.

Wer von uns Menschen der Liebe Gottes und Seiner Heiligen Gegenwart bewusst ist, der darf damit rechnen, dass er auf eine besondere  Art und Weise beschützt ist, denn seine unsichtbaren Begleiter (und Führer) sind aus der Höheren Geisterwelt. Wer Jesus in sein Leben aufgenommen hat und an die Sündenvergebung durch Sein Blut glaubt darf sicher sein, dass der Himmlische Vater Seine Hand über ihn hält und die unreine oder gar böse Geisterwelt keinen nachhaltigen Schaden anrichten kann. Zwar kann es durchaus vorkommen, dass diese niedere Wesen Gelegenheit bekommen, Kinder Gottes zu attackieren, aber das sind dann zugelassene Prüfungen. Solche Anfechtungen dienen der Erstarkung der Seele und diese dürfen auch mit Dankbarkeit aus Gottes Hand angenommen werden. Denn letztlich dienen alle Aktionen des Widersachers dem wunderbaren Erlösungsplan unseres Schöpfers.

Eine andere Sache sind solche Attacken bei einer unerlösten Seele. Ein Weltmensch hat eine Besetzung von Wesen, welche ein sehr böses Spiel mit ihm treibt und da wird auf den (leiblichen und geistigen) Tod keine Rücksicht genommen. Diese bösen, ja schrecklichen Spiele gehen auf Leben und Tod, wobei letzterer bekanntlich meist Sieger bleibt.

So ist den Weltmenschen auch nicht bewusst, dass sie diesen Einflüssen ausgesetzt sind, oder besser gesagt, dass sie von diesen Wesen manipuliert werden. Betrachten wir das Beispiel des Zorns. Zorn, oder das "heisse Blut" nennt man auch eine Charaktereigenschaft. Aber das ist die Auswirkung. Der eigentliche Grund des Zorns sind die Zorngeister, welche beim Menschen in der Bauchgegend zu Hause sind. Sie haben ihren grössten Einfluss bei hochmütigen Menschen, welchen sie durch deren Gedankenwelt ihren feurigen Einfluss geltend machen. Hochmut, Zorn, Rachsucht, Neid und Gier sind alle miteinander verwandt und gehören meist zusammen. Diese Geister, meist verstorbene Seelen, besetzen einen für sie willigen Menschen immer stärker, und der Körper dieses Menschen reagiert dann auf seine Weise. Im Falle des Zorns schütten die entsprechenden Hormonzellen Adrenalin ins Blut, das bei einem Zuviel verheerende Folgen haben kann. Das Resultat sind dann Magengeschwüre und andere Krankheiten. Herzinfarkte und Angina Pektoris sind nur zwei in einer langen Liste.

Der Arzt, welcher selbst nur auf die Materie sich konzentriert, ist natürlich nicht in der Lage, die wahre Ursache zu erkennen und damit dem Menschen zu helfen. Er sieht die Folgen und hält diese für die Ursache. Erzählt man dem Arzt von der Besetzung durch geistige Wesen, so wird er nur den Kopf schütteln ob solchem Blödsinn und wird uns zum Narren erklären.

Da wir aber wissen, dass wir in und für die Welt Narren sind, so können wir uns ja ungestört weiter im Lichte des Geistes bewegen und weiter ergründen, welche Auswirkungen die Unkenntnis der geistigen Abhängigkeiten bei den Weltmenschen haben.  Das Beispiel der sexuellen Triebe macht dies weiter deutlich. Vor allem bei den Männern  ist eine hochgradige Besetzung, ja, man könnte schon von Besessenheit sprechen, augenfällig. Die Lustbefriedigung ist oft und bei sehr vielen Männern krankhaft. Aber auch so viele biedere Ehegatten leiden darunter und geben dann dem Trieb im Alleingang nach, was mit der Zeit auch seine körperlichen Folgen zeitigen kann. Wer möchte hier schon einer Verbindung der unsichtbaren Lustwesen mit dem Prostatakrebs auf die Spur kommen?

Der Genusssucht zu frönen ist ja auch dem Gaumen gegeben. Er hatte ursprünglich die Aufgabe, Essbares vom Giftigen zu unterscheiden, aber heute ist ihm diese Fähigkeit abhanden gekommen. Das Geniessen, nicht nur von Speisen, wird von vielen materienorientierten unsichtbaren Wesen mitgetragen. Das übermässige Geniessen von Speisen ist aber die häufigste Krankheits- und Todesursache. Denn Genussmittel werden nicht von Nahrungsmittelfabriken hergestellt, sondern von der chemischen Industrie. Diese verwenden nicht Naturprodukte um Geschmack und andere Effekte zu erzielen, sondern Gifte wie Aspartam, Jod, Fluor und tausend andere Dinge. Der ungezügelte Geschmackssinn, von den Mitbewohnern der anderen Welt unerkannt angefacht, hat auch hier seine körperlichen Folgen, welche dann meist im Krankenhaus behandelt werden.

Jede Art von Krankheit hat stets in irgendeiner Weise mit der Übertretung der Göttlichen Ordnung zu tun. Und die Übertretung der Göttlichen Ordnung hat meistens mit dem Ausschalten der Vernunft zu tun, also mit dem Fehlen der Selbstkontrolle. Das Getrieben-Sein in irgendeine Sünde führt die Seele in einen kurzzeitigen behaglichen Zustand und sie fragt dann natürlich nicht weiter, woher und warum, sondern will so oft wie möglich diesen behaglichen Zustand, wenn möglich sogar noch verstärkt, wieder erfahren. Im Geistigen Licht betrachtet hat jede Übertretung ihre spezifische Folge. Meist sind das Krankheiten des Leibes, können aber auch andere Kalamitäten sein. Als Umkehrschluss gilt dann auch folgendes:  Ohne Verlassen der Ordnung Gottes gibt es auch keine Krankheit!

Das ist der Grund, weshalb Jesus sagt: "Kommet her zu mir, wenn ihr mühselig und beladen seid". Er sagt das mit Betonung auf mir. Also, wenn wir voll Mühe (andere Kalamitäten) oder beladen (mit Krankheit oder Besetzung mit unreinen Wesen) sind, sollen wir zu Ihm, denn nur dort gibt es Hilfe. Nur im Geistigen Licht und im Geistigen Leben gibt es Hilfe, nicht bei der Welt und deren Ärzte, welche vom Geistigen Leben nichts wissen können oder wollen. Nur wenn unsere Geistigen Augen geöffnet sind, können wir die wahren Ursachen unserer Mühen und Krankheiten erkennen und ihnen entgegentreten.

Wenn in diesem Lichte betrachtet jemand sagt, er glaube an Jesus und Seine uneingeschränkte Macht und besucht trotzdem seiner körperlichen Leiden wegen einen weltlichen Arzt und vertraut sich seinen verschriebenen Medikamenten an, der hat die Wahrheit noch nicht ganz erfasst.

Einmal habe ich zu einem Prediger gesagt, ich bete nicht für die Gesundheit seiner kranken Frau. Aber ich bete dafür, dass sie das Licht bekommt, warum sie diese Krankheit hat. - Wenn es uns ernst damit ist zu wissen, wo wir gefehlt haben, warum wir ein Leiden in irgendeiner Form haben, dann wird uns der Geist Gottes nicht im Unklaren lassen. Er wird es uns sagen, denn es ist im Sinne unserer seelisch-geistigen Entwicklung, dass wir die Sünde oder eben den angezeigten Grund in Ordnung bringen. Das Leiden wird uns dann von selbst verlassen, denn Gott hat keinerlei Freude daran, uns für nichts leiden zu sehen.

Noch einmal: Es geht nicht in erster Linie darum von unserer Krankheit oder unserem Leiden erlöst zu werden, sondern es geht darum, uns bewusst werden zu lassen, was zu diesem Leiden geführt hat. Und meistens kommt es dann immer wieder auf das Eine heraus: Unsere Gedankenwelt hat unsere Wünsche, Begierden, Leidenschaften und Gewohnheiten auf Abwege geführt, welche schlussendlich ihre nachhaltigen Folgen zeitigen. Und Schuld an der irrigen Gedankenwelt und deren Fantasien ist die Unkenntnis der Einflüsse aus der unsichtbaren Geistigen Welt.



Geschrieben aus der Erkenntnis, die der Geist Gottes mir ins Herz gegeben hat.